Meine Weltreise in Corona-Zeiten: Tag 12 – London

Wenn wir zur Zeit auch nicht in die Welt reisen können, so können wir doch die weite Welt zu uns nach Hause holen.

Ich möchte euch täglich auf eine kleine Reise mitnehmen und zeigen, wie ihr auch in Euren eigenen vier Wänden andere Länder und Kulturen mit allen Sinnen erleben könnt! 

Jeden Tag stelle ich euch für ein Urlaubsland oder eine Region ein landestypisches Gericht, Musik, Lesestoff und die ein oder andere kleine Idee vor, um von zu Hause aus in andere Welten einzutauchen!

Probiert es aus und genießt es!

Tag 12: London

London calling – die britische Hauptstadt (drittgrößte Stadt Europas mit etwa 8 Millionen Einwohnern) zieht jährlich zahllose Touristen an:

Weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie der Buckingham Palace

Houses of Parliament mit Big Ben

London Eye

Westminster Abbey

Tower Bridge

The Tower of London

Jeder möchte doch mal mit eigenen Augen das sehen und erleben, was er aus unzähligen Filmen kennt.

einmal mit einem roten Doppeldeckerbus fahren

eines der berühmten Londoner Kaufhäuser besuchen

einmal auf dem Piccadilly Circus stehen

Very British

Vieles in Großbritannien kommt uns ein bisschen eigenartig und manchmal sogar skurril vor: ob es die Rituale bei Parlamentseröffnungen sind, Paraden zum Geburtstag der Queen, rote Telefonzellen oder auch der Linksverkehr.

Aber vielleicht ist es genau das, was uns an den Briten gefällt: sie halten viel stärker an überlieferten Traditionen fest als wir.

Und ganz besonders an ihrer Teatime:

Klassische Scones zum Tee sind schnell gezaubert:

Zutaten:

250 g Mehl

1 EL Backpulver

1 EL Zucker

½ tl Salz

60 g Butter

150 ml Vollmilch

1 Ei (zum Bestreichen)

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Das Mehl mit Backpulver, Zucker und Salz mischen.
  • Die kalte Butter in Stücken mit dem Finger unter das Mehl reiben, bis die Konsistenz von krümeligem Sand entsteht (oder auch mit der Küchenmaschine)
  • In der Mitte eine Mulde formen. Milch in die Mulde gießen und mit einer Gabel das Mehl unterheben, bis sich der Teig zusammenfügt.
  • Die Arbeitsfläche leicht bemehlen, den Teig darauf geben und ebenfalls mit Mehl bestäuben, damit beim Ausrollen nichts anklebt. Den Teig 3 cm dick ausrollen mit einem runden Keks-Ausstecher (oder einem Glas) Scones aus dem Teig ausstechen.

 

  • Die Scones auf das Backblech setzen und mit einem verquirlten Ei bestreichen.
  • Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für 15 – 20 Minuten backen.

Die Scones schmecken bereits lauwarm herrlich mit Erdbeermarmelade und Sahne (oder auch Frischkäse)

Musik

Für mich persönlich ist die Musik Londons die Zeit des New Wave, also der 80er Jahre (ja, leider bin ich schon so alt)

Bands wie The Clash mit London Calling, The Cure mit Friday I`m in Love oder auch natürlich The Police haben eine ganze Musikgeneration geprägt.

 

Meine New Wave Lieblingsband ist und bleibt aber „Spandau Ballet“. Ihre Klassiker wie „True“ und „Gold“, besonders aber ihre wunderbare und außergewöhnliche Ballade „Through the Barricades“ kann ich mir immer wieder anhören.

 

Lesefutter

Ein bisschen abschreckend kann es schon, wenn man sieht, wie dick die einzelnen Bücher sind. Aber nehmt euch gerne die Zeit, es lohnt sich absolut:

Denn für mich die derzeit besten London-Krimis sind die Werke von Robert Galbraith über die Fälle des Privatermittlers Cormoran Strike.

Und wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym Robert Galbraith? Kaum zu glauben, aber es ist J.K. Rowling, die Schöpferin von Harry Potter!

 

Lehnt euch in den Ohrensessel zurück, trinkt eine Tasse Tee und lasst euch nach London entführen!

 

Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an und verpasse keine tollen Reisetipps mehr!

Loading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.