Meine Weltreise in Corona-Zeiten: Tag 9 – Island

Wenn wir zur Zeit auch nicht in die Welt reisen können, so können wir doch die weite Welt zu uns nach Hause holen.

Ich möchte euch täglich auf eine kleine Reise mitnehmen und zeigen, wie ihr auch in Euren eigenen vier Wänden andere Länder und Kulturen mit allen Sinnen erleben könnt! 

Jeden Tag stelle ich euch für ein Urlaubsland oder eine Region ein landestypisches Gericht, Musik, Lesestoff und die ein oder andere kleine Idee vor, um von zu Hause aus in andere Welten einzutauchen!

Probiert es aus und genießt es!

Tag 9: Island

Wikinger, alte Sagen und Mythen, Vulkane, Geysire, Wasserfälle und ganz viel weite unberührte rauhe Natur – damit verbinden wir Island.

Weit weg vom europäischen Festland liegt die Insel hoch oben im Norden des Atlantiks.

Und weil sie keine warme Badeurlaub-Destination ist, hatten die Isländer ihre Insel lange für sich. Erst  in den letzten Jahren wurde sie vom Tourismus so richtig entdeckt.

Doch was fasziniert uns an Island so?

Die Ruhe in diesem dünnbesiedelten Land

die noch immer intakte Natur

und die lang bewahrte außergewöhnliche Kultur – Sehnsucht nach einem Paradies, das es in unserem mitteleuropäischen Alltag scheinbar nicht mehr gibt.

Geologisch interessant und besonders ist Island durch seine Lage auf dem Mittelatlantischen Rücken. Diesem hat die Insel die noch immer aktiven Vulkane und aus dem Boden schießenden Geysire zu verdanken.

Auf der ganzen Insel finden sich Geothermalfelder, auf denen sich die heißen Dämpfe aus den Erdinneren ihren Weg nach oben bahnen.

Und nur hier kann man zwischen zwei Kontinenten hin- und herspringen! Denn hier liegen die eurasische und die amerikanische Kontinentalplatte ganz eng beieinander (entfernen sich aber jedes Jahr etwa 2 cm voneinander)

Weltberühmt sind die wunderschönen Islandpferde, die hier scheinbar glücklich in der traumhaften Natur leben.

Es gibt sie nur hier auf der Insel und die Zucht zur Reinerhaltung der Rasse ist sehr strikt geregelt: kein Pferd darf von außerhalb nach Island eingeführt werden. Hat eines der Pferde einmal die Insel verlassen, darf es nicht mehr zurückkehren!

Ein ganz besonderes Museum gibt es in der Hauptstadt Reykjavik

Island ist also in vieler Hinsicht einzigartig und besonders! Und definitiv einen Besuch wert!

Essen

Die Nähe zur Natur ist den Isländern wichtig. Deshalb findet sich auf ihrer Speisekarte alles, was die heimischen Pflanzen und Tiere liefern.

Das Nationalgericht Islands, Hákarl, möchte ich euch hier heute ersparen. Denn das fermentierte Fleisch des Grönlandhais ist für die meisten mitteleuropäischen Gaumen kein kulinarisches Highlight.

Auch die sonst beliebten Spezialitäten wie Wal und Puffins (Papageientaucher -diese putzigen Gesellen, meine Lieblingsvögel, die ich NIEMALS essen würde) empfehle ich euch heute nicht.

Aber Fisch muss natürlich in Island sein.

Überbackener Lachs

Zutaten:

  • 4 Lachsfilets
  • 200 g Feta (ich bevorzuge Kuhmilchfeta, da ich Schafskäse in diesem Fall zu intensiv finde, ist aber Geschmackssache)
  • 200 g Creme Fraiche oder Schmand
  • Salz, Pfeffer, etwas Zitrone

Zubereitung:

  • Backofen auf 225 ° vorheizen
  • Lachs waschen, abtupfen, salzen und mit etwas Zitronensaft säuern
  • in eine feuerfeste Form legen
  • Feta mit Creme Fraiche sehr fein mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Creme auf den Fisch streichen
  • 10-15 Minuten im Ofen überbacken

 

Die klassische Beilage dazu sind Kartoffeln

Als Nachtisch vielleicht ein Skyr? Dieses traditionelle isländische Milchprodukt ist ja inzwischen auch bei uns jedem Supermarkt zu finden.

Die Blaue Lagune

Nein, ich meine hier nicht den alten Film aus 1980  mit Brooke Shields, sondern das berühmte Thermalfreibad auf der Reykjanes-Halbinsel, zwischen dem internationalen Flughaben Kevlavik und der Hauptstadt Reykjavik gelegen.

 

Eigentlich ein Abfallprodukt des nahegellegen Geothermalkraftwerks, wird hier die Energie der Erde zum Entspannen und Heilen genutzt.

Die faszinierende leichtende Farbe entsteht durch Kieselsäure, die im mineralhaltigen Wasser enthalten ist. Das Bad hier soll vor allem bei Hautkrankheiten helfen.

Die Blaue Lagune könnt ihr euch natürlich nicht direkt nach Hause holen, aber macht euch doch trotzdem in der Badewanne einen entspannenden Spa-Abend!

Musik

Hört dazu die Musik von Islandsklukkur, die euch in die Welt von Elfen, Trollen und alten Mythen entführt.

Buch

Empfehlen kann ich die Krimis von Arnaldur Indriðason:

Sie liefern nicht nur spannende Unterhaltung, sondern ihr erfahrt darin auch vieles über das Leben in Island.

Viel Spaß!

Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an und verpasse keine tollen Reisetipps mehr!

Loading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.