Was ich auf einen Campingtrip in den USA mitnehme…

Ich will hier keine ausführliche Packliste für einen Campingtrip schreiben, denn es weiß wahrscheinlich jeder selbst, was er an Kleidung und persönlichen Dingen wie Kosmetik mit auf eine Reise nimmt. Vielmehr möchte ich ein paar Gadgets auflisten, die für uns auf einem Campingtrip wichtig sind und uns schon gute Dienste erwiesen haben:

1. Kleine Axt

Auf den meisten Campingplätzen in den USA, besonders in den National- oder State Parks, gibt es am Stellplatz Feuerringe für Lagerfeuer. Und abends am  Feuer unterm Sternenhimmel  den Tag ausklingen zu lassen, gibt einem schon noch das Gefühl von Freiheit und Wildem Westen. Da aber in den Park das Sammeln von Feuerholz verboten ist, besorgt man sich das Holz am besten an einer Tankstelle oder im Supermarkt. Meistens kann man etwa  5-6 große Stücke Holz als Packung kaufen. Diese sind natürlich zu groß, um damit das Feuer anzuzünden. Deshalb haben wir immer eine kleine Axt (ca. 25 cm Länge) dabei, um passende kleine Stücke zu hacken.

Doch daran denken: Die Axt auf dem Flug nicht ins Handgepäck!!!

 

 

2. Grillzubehör: Grillgitter (oder auch Grillguthalter), Teleskop- Würstchenspieße

Neben einer Feuerstelle gibt es am Stellplatz fast immer auch einen Grill, denn BBQ ist ja die amerikanische Leidenschaft.  Da diese Grills aber sehr viel benutzt werden und selten wirklich gründlich gereinigt,  bevorzugen wir, unser Grillgut nicht direkt auf den Rost, sondern in einem Grillguthalter  auf den Grill zu legen.

Und für das echte Lagerfeuerfeeling haben wir noch Teleskopspieße für Würstchen oder auch Marshmallows dabei

 


3. Tischdecke und Sitzkissen

 

Ein Tisch mit Sitzbänken gehört ebenfalls zur üblichen Ausstattung eines Campingstellplatzes.

Um das Essen etwas gemütlicher (und auch hygienischer) zu machen, haben wir immer eine Tischdecke im Gepäck. Doch Vorsicht: nicht vergessen! Einer meiner Tischdecken liegt vielleicht immer noch auf dem Campingplatz in Pismo Beach …

Und kleine faltbare Sitzkissen bewahren vor schmutzigen Hosen oder kalten Popos …

4. 12 Volt- USB-Ladestecker

 

Weil man auf Campingplätzen, besonders in Nationalparks, oft keinen Stromanschluss hat, laden wir unsere Handys, Tablets und Foto tagsüber auf der Fahrt im Auto. So sind wir nicht auf einen Stromanschluss angewiesen, um immer volle Akkus zu haben.

5. Batteriebetriebene Lampen

 

Eine Taschenlampe (oder auch eine Stirnlampe) sollte man auf jeden Fall dabei haben,  falls die Toilette auf dem Campingplatz nicht gleich nebenan ist und man im Dunkeln nochmal raus muss . Auch hat sich eine Lampe zur Beleuchtung des Picknick-Tisches bewährt (falls es abends doch etwas später wird und man erst im Dunkeln zu Abend isst).  Dazu  haben  wir auch immer noch eine Leselampe dabei, falls kein Stromanschluss besteht (unser  Campervan hat zwar eine solarbetriebene Innenleuchte, diese befindet sich aber im Heck in der Küche und ist nicht ideal, wenn man im Bett noch lesen möchte.


6. Feuchte Einmalwaschlappen und Trockenshampoo, Solardusche, Desinfektionstücher

 

Wenn man wirklich die großartige Natur in den USA genießen will, wird immer mal wieder in einem Nationalpark ohne Strom und fließend Wasser  übernachten.  Für solche Fälle habe ich immer, einfach um mich bis zur nächsten Dusche (oder manchmal auch nur bis zum nächsten Waschbecken mit fließendem Wasser) wohler zu fühlen, feuchte Einmalwaschlappen und Trockenshampoo dabei.

Und da auch nicht immer ein Waschbecken zum Händewaschen bereitsteht, sind Desinfektionstücher auch immer eine feine Sache.

 

Wenn das Wetter mitspielt und genügend Sonne scheint, kann auch eine Solardusche  gute Dienste leisten (zumindest für eine „Katzenwäsche“ reicht sie allemal aus).

 

Tipp: An einem sonnigen Tag hinter die Windschutzscheibe auf das Armaturenbrett gelegt, heizt sich das Wasser in der Dusche sehr schnell auf.


7. Thermo-Kaffeebecher

 

Kaffeetassen sind natürlich in der Ausstattung eines Wohnmobils enthalten. Auf einem Roadtrip ist man aber ja doch meistens  einen großen Teil des Tages im Auto unterwegs. Wir  holen uns dann gern zwischendurch an einer Tankstelle oder auch einem Coffeeshop einen Kaffee (French Vanilla ist mein Favorit!).  Um der Flut von Weg-Werf-Bechern zu entgehen , nehmen wir unsere eigenen Thermo-Becher mit.

Dies ist zwar nichts spezielles  für einen Campingtrip, sondern gilt für jede Art der Reise. Aber das Thema ist mir sehr wichtig, deshalb habe ich es in meine Liste aufgenommen.

 

 

Das ist natürlich eine ganz persönliche Auflistung. Wenn jemand von Euch noch Ideen zur Ergänzung dieser “Packliste” hat, bin ich für Vorschläge immer dankbar. Gebt gern einen Kommentar dazu ab …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.