Borghetto sul Mincio – das Dorf der Liebe!

Nur 10 km vom beliebten (und belebten) Gardasee entfernt und doch fast unbekannt – das ist  Borghetto sul Mincio, ein kleines verstecktes Juwel.

Und der Ort der Liebe und der Romantik- sollen hier doch die Liebesknoten und die Liebesschlösser entstanden sein.

Zu Füßen des Städtchens  Valeggio sul Mincio mit seiner hoch auf dem Berg aufragenden Scaligerburg liegt  das Dörfchen (was ja der Name“ Borghetto“ auch bedeutet)  mitten im Fluss.

 

Und unter fast jedem Haus dreht (oder drehte) sich ein Mühlenrad.

Dieses idyllische Bild ist aber eigentlich einem perfiden und gar nicht romantischen Plan zu verdanken.

Ende des 14. Jahrhundert beschloss der Herzog von Mailand,  Gian Galeazzo Visconti, seinen ungeliebten Nachbarn Mantua von der Wasserversorgung durch den Fluß Mincio abzuschneiden und ließ deshalb durch den Festungsbaumeister Dominico da Firenze einen für die damalige Zeit riesigen Damm mit Festungsgebäuden errichten – die Ponte Visconteo.

Das Bauwerk war  650 m lang und etwa 21 m breit, 100 000 m³ Erdreich wurden zur Aufschüttung des Damms bewegt.

300.00 Goldgulden war es angeblich dem Herzog wert, umgerechnet heute etwa 36 Millionen Euro.

Allerdings verlor es bereits im 15. Jahrhundert seine strategische Bedeutung und ist seitdem dem Verfall ausgesetzt.

Zu Füßen dieses Damms liegt seit Jahrhunderten Borghetto, mit seinen Mühlen und Brücken,  im Fluss erbauten Häusern und kleinen Gassen.

Es gehört zur Vereinigung „ I borghi più belli d’Italia „(Die schönsten Orte Italiens) und das zu Recht.

Früher in erster Linie ein Fischerort, hat sich das Dorf inzwischen fast ganz dem Tourismus verschrieben.

Man findet einige Geschäfte, die Kunsthandwerk und Souvenirs anbieten, aber vor allem wunderschön am Wasser gelegene Restaurant, Bars und Cafes.

Die Kirche „San Marco Evangelista“ stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie wurde auf den Überresten einer älteren romanischen Kirche aus dem 11. Jahrhundert errichtet.

Der Ort rühmt sich damit, den Tortellino erfunden zu haben. Er wird hier „Nodo d´Amore“- Liebesknoten genannt.

Die Legende erzählt, dass sich Malco, ein Hauptmann des Gian Galeazzo Visconti in die Wassernixe Silvia verliebt hatte, die nachts aus dem Mincio ans Ufer  kam, um mit den anderen Nixen zu tanzen.

Als sie am Ende der Nacht wieder zurück in den Fluss musste, hinterließ Silvia dem verliebten Hauptmann ein Seidentaschentuch mit einem Knoten darin, um ihn an ihre Liebe zu erinnern.

Doch die Dame Isabella, eine Kusine des Herzogs, war eifersüchtig und bezichtigte Silvia, eine Hexe zu sein. Der einzige Ort, wo die beiden Liebenden vereint sein konnten, war der Fluss und so folgte Malco seiner geliebten Silvia ins Wasser. Am Ufer ließ er das verknotete Tuch als Zeichen ihrer ewigen Liebe zurück …

Daraus entstanden die zu einem Knoten geformten, gefüllten Teigtaschen, die natürlich in allen Restaurants Borghettos als Spezialität dargeboten werden.   Die Füllungen sind unterschiedlich, klassisch mit Fleisch oder auch eher ungewöhnlich (ich fand sie aber sehr lecker) mit Kürbis.

Jedes Jahr am 3. Dienstag im Juni  findet das  Tortellinifest “Festa del nodo d’amore” auf der Ponte Visconteo mit ca. 4000 Gästen an zwei 600 m langen Tischen statt. Etwa 600.000 Tortellini werden verspeist und das opulente Mahl endet mit einem Feuerwerk von der Scaligerburg in Valeggio sul Mincio.

Auch soll hier die Tradition der Liebesschlösser mit den Initialen des jeweiligen Paares entstanden sein, die hier zu Hunderten an den Gittern zu den Mühlrädern angebracht sind.

Und so wundert es auch nicht, dass Brautpaare diese romantische Kulisse für ihre Fotoaufnahmen nutzen. An einem Freitag Abend im Mai begegneten uns gleich vier frischverheiratete Paare bei ihrem Fotoshooting.

Gibt es denn etwas Romantischeres, als auf einer Terrasse am Fluss mit Blick auf die Ponte Visconteo zu sitzen, „Nodi d´Amore „ und einen guten Wein der Gegend vor sich zu haben, wenn die Sonne untergeht und die Lichter der Mühlenhäuser langsam angehen? – Kaum

Campingtipp:

Nur 400 m von Ortszentrum Borghettos entfernt ist der Stellplatz „Camper Parking Visconteo“.

Ca. 60 Stellplätze auf ebenem Gelände mit Toiletten, Duschen, Picknicktischen  und sogar Kaffeeautomaten

Kosten: 10 € pro Nacht, zzgl. 2 € für 24 Stunden Strom und 1€ pro 5 Minuten duschen.

Man kann seinen Camper zum Übernachten auch auf dem Parkplatz „Parcheggio Virgilio“ abstellen. (ebenfalls 10 €) Das ist noch etwas näher am Ort, aber ohne Toiletten und Duschen.

Anfahrt:

14 km südlich von Peschiera del Garda

Auf der Autobahn A4 die Ausfahrt Peschiera  nehmen und dann der Beschilderung zuerst nach Valeggio sul Mincio und dort dann nach Borghetto folgen.  Um zu den Campingstellplätzen zu komme,  muss man von Valeggio aus die Ponte Visconteo überqueren und gleich danach links abbiegen.

 

Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an und verpasse keine tollen Reisetipps mehr!

Loading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.