Kleine Auszeit am Spitzingsee

Es braucht nicht unbedingt immer einen großen Urlaub oder eine weite Reise, um abzuschalten und sich zu erholen. Manchmal genügt einfach nur mal eine kleine Auszeit an einem wundervollen Ort.

Und der Spitzingsee in Oberbayern ist der perfekte Platz dafür!

Vielleicht auch, weil wir uns hier ein wenig wie „am Ende der Welt“ fühlen!

Wochenendtour

Das Schöne am Camperleben ist ja, dass das „Haus“ immer gepackt vor der Tür steht und wir einfach losfahren können, wann es uns passt. So wie an diesem herrlichen Sommerwochenende!

Eine Autostunde südlich von München biegen wir von der B 307 (Schliersee nach Bayrischzell) rechts ab. Die Straße windet sich bis auf 1129 Meter hoch auf den Spitzingsattel.

Auf der anderen Seite des Passes liegt einer der vielen wunderschönen Seen im Bayerischen Alpenvorland – der Spitzingsee. Idyllisch in einer Senke, eingerahmt von den Bergen, ist er ein  Motiv wie aus dem Bilderbuch.

Und am Südende des Sees, im gleichnamigen Ort, endet die Straße dann auch!

Ab hier geht’s nur noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad weiter!

Das hat den großen Vorteil, dass hier kein Durchgangsverkehr herrscht. Die Parkmöglichkeiten um den See sind begrenzt, das Parken nur auf ausgewiesenen, gebührenpflichtigen Parkplätzen am Ostufer erlaubt. Deshalb ist der Spitzingsee  auch nicht so überlaufen wie andere Seen in Bayern, obwohl er eher zu den kleineren zählt.

Aber natürlich ist er ein beliebtes Ausflugsziel und einsam seid ihr hier sicher nicht.

Das liegt, natürlich neben der traumhaften Landschaft, vor allem daran, dass ihr hier ganz viel unternehmen könnt. Es gibt eine riesige Auswahl an Freizeitaktivitäten!

Die Wanderwege (ob direkt vom See aus oder erst mal mit einer der zwei Bahnen ein Stück nach oben ) sind schier endlos, ebenso die Mountainbike-Möglichkeiten.

Natürlich lädt der See auch zum schwimmen, Boot fahren oder Stand-up-paddling ein (einen Boots- und SUP-Verleih gibt’s ganz am Südende des Sees). Doch aufpassen: der Spitzingsee ist ein Bergsee auf knapp 1100 Metern, sein Wasser also etwas kühler als zum Beispiel das des nahen Schliersees. An heißen Tagen aber eine herrliche Erfrischung!

Der kleine Ort Spitzingssee besteht nur aus wenigen Häuser, fast ausschließlich Restaurants und Hotels. Also für die Größe des Dorfes ein relativ großes touristisches Angebot!

Ihr wollt mal etwas außergewöhnliches erleben? Dann nehmt den Sessellift der Stümpflingsbahn und schnappt euch an der Bergstation eine „Mountaincart“. Damit könnt ihr dann, ähnlich wie mit einem go-kart über drei Kilometer den Berg runter bis zu Talstation sausen! Viel Spaß!

 

https://www.alpenbahnen-spitzingsee.de/sommer/mountaincarts/

Der Spitzingsee ist also ein Paradies für alle, die sich gern in der Natur bewegen und sportlich aktiv sein möchten! Aber auch für Sonnenanbeter und Genießer!

Ganz viele Tipps für die gesamte Region findet ihr unter https://www.tegernsee-schliersee.de/erleben

Rundweg um den See

Wir lassen es heute aber etwas ruhiger angehen, denn wir sind ja mit einem Hundeopa unterwegs.

Der wunderschöne Rundweg um den See bietet sich da einfach an. Ein leichter Spaziergang von etwas mehr als drei  Kilometern, der in einer Stunde gut zu schaffen ist. Nahezu eben führt er fast immer nahe am Ufer entlang und ist auch als Familientour mit Kleinkindern und Kinderwagen zu empfehlen.

Nach jeder Kurve haben wir einen neuen Ausblick!

Yoda trifft jedenfalls heute jede Menge Freunde und kann sich auch immer wieder schön im See abkühlen.

Doch nur der Seeweg, so schön er auch ist, genügt uns heute doch nicht. Denn für mich gehört zu einem Ausflug in die Berge auf jeden Fall ein Besuch auf einer Hütte!

Untere Firstalm

Deshalb biegen wir auf der Westseite des Sees vom Rundweg ab und machen uns auf zur Unteren Firstalm.

35 Minuten soll die Wanderung dorthin dauern. Klingt nicht sehr viel und scheint auch mit unserem älteren Vierbeiner machbar.

Der erste Teil des Weges noch auf der geteerten Straße durch den Wald ist aber nicht ganz ohne,  denn er steigt doch zunächst recht steil an.

Nach etwa der Hälfte des Weges endet der Wald. Das Ziel bereits vor Augen, geht’s weiter hinauf. Allerdings haben wir hier keinen schützenden Schatten mehr und die Sonne brennt ordentlich heiß vom Himmel, obwohl es erst später Vormittag ist. Puh, da kommen wir ganz schön  ins Schwitzen!

Zum Glück gibt es zwischendurch immer wieder am Wegesrand kleine Bachläufe, in denen Yoda (und nicht nur er) sich stärken und abkühlen kann!

Und schöne Rastplätze!

Und dann haben wir es geschafft:

Einladend steht die schöne  „Untere Firstalm“ direkt vor uns.

Wir ergattern wir ein Plätzchen im Schatten und genießen eine herrlich kühle Buttermilch!

Genial!

Das Essen ist hier auch sehr lecker! 

Und den Ausblick können wir auch genießen!

Der Aufstieg hat sich wirklich gelohnt (er war nicht sehr schwierig, aber durch die Hitze durchaus anstrengend)!

http://www.unterefirstalm.de/index.php

Von hier aus können wir auch schon die nächste Hütte, die Obere Fristalm sehen. Der Aufstieg dorthin dauert etwa 15 Minuten. Die Obere Firstalm ist nicht nur ein Gasthaus, sondern bietet auch Übernachtungen an. Sicher ein tolles Erlebnis!

http://www.firstalm.de/

Aber heute nicht für uns!

Gut gestärkt und erholt machen wir uns langsam wieder auf den Rückweg runter zum See!

Füße ins Wasser stecken und Seele baumeln lassen!

Übernachten

Wohnmobilstellplatz Spitzingsee

Er ist, denke ich, unter Campern kein Geheimtipp mehr.  Direkt am Seeufer unterhalb der Talstation der Taubenstein-Kabinenbahn liegt er sehr idyllisch. Eigentlich ist er ein einfacher Schotterplatz, teilweise ein wenig am Hang, und gehört zu dem von eifrigen Parkwächtern organisierten Parkplatz gleich zu Beginn des Sees.

Sanitäre Anlagen gibt es hier keine ( die Toiletten in der Talstation der Taubensteinbahn können während deren Öffnungszeiten benutzt werden), dafür eine Entsorgungsstation und etwa 5 Stromanschlüsse (für bis zu 30 Wohnmobile, die auf den Platz passen sollen). Nun da klingt der Preis für die Übernachtung von 20 € zunächst hoch. Wenn ihr allerdings einen Platz in der ersten Reihe ergattern könnt, ist der Blick das allemal wert!!

Alternative:

Wenn  der Stellplatz voll sein sollte (was leider an schönen Wochenenden oft vorkommt), könnt ihr auf den Stellplatz  „Am Seeberg“ in Bayrischzell ausweichen.

Ebenfalls ein einfacher Parkplatz, ganz idyllisch am Bach gelegen und mit schöner Aussicht auf den Wendelstein (die Talstation der Wendelstein-Seilbahn ist etwa 3 Kilometer entfernt).

15 € Übernachtungsgebühr sind am Parkautomaten zu zahlen. Sanitäranlagen gibt es keine. 4 Stromanschlüsse (zusätzliche Gebühren) gibt es für die Plätze gleich an der Einfahrt.

Vom Platz aus könnt ihr Bayrischzell in wenigen Minuten fußläufig erreichen, das Wandergebiet Seeberg startet hier und auch der Fahrradweg zum Schliersee führt direkt vorbei.

https://www.bayrischzell.de/a-parkplatz-und-wohnmobilstellplatz-am-seeberg

Zwei Tage bei wunderschönem Wetter in einer traumhaften Landschaft – wir fühlen uns entspannt und erholt, fast wie nach einem ausgiebigen Urlaub.

Unser Kurztrip zum Spitzingssee war super und muss dringend bald wiederholt werden!

Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an und verpasse keine tollen Reisetipps mehr!

Loading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.